x ausblenden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen >

COVID-19-Testung: Keine weiteren Maßnahmen nötig

 

17.09.2020 | Aufgrund von positiven COVID-19-Testungen am Hauptsitz des Missions- und Bildungswerks NEUES LEBEN e.V. in Wölmersen und wegen unserer Verantwortung für das Wohl unserer Mitarbeiter, Studierenden, Gäste, Zulieferer, Nachbarn, Freunde und Familien – das für uns an sehr hoher Stelle steht – teilen wir folgendes mit:

 

Erklarung_Covid19-Testung.pdf

+++ Updates und Infos zur Corona-Krise +++

 

Auch in Krisenzeiten wissen wir, dass unser Leben in Gottes Hand liegt und nichts auf der Welt ohne sein Wissen geschieht. Gleichzeitig kennen wir unsere Verantwortung für uns selbst und die Gesellschaft, stehen wir doch schon seit über 60 Jahren im Dienst am Menschen. Insofern nehmen wir bei NEUES LEBEN Maßnahmen zum Selbstschutz und zum Schutz unserer Gäste wichtig und informieren Sie hier über aktuelle Massnahmen und Informationen rund um unser Missions- und Bildungswerk.

+ + + MITTEILUNG + + + 16.03.2020 + + +

 

Liebe Freunde,

wir können uns in diesen Tagen und Wochen kaum dagegen wehren: die Welt ist im Bann des Corona Virus und viele Menschen machen sich große Sorgen um die rasante Ausbreitung dieser hochansteckenden und noch so unbekannten Krankheit. Da ist Rückzug in die Isolation der beste Schutz. Wie geht es denn Ihnen damit? Sind Sie eher furchtsam und bedrückt? Haben Sie Angst um das eigene Wohl und das Ihrer Lieben? Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ruhe finden in dem Wissen, dass Jesus uns Leben versprochen hat, Leben in reichem Maß und Überfluss. Was für eine mutmachende Verheißung im Licht aller notvollen Nachrichten!

Und immer wieder stelle ich mir die Frage: was wäre, wenn unser Glaube auch so ansteckend wäre wie dieses neue Virus? Wenn Menschen, die uns begegnen, einfach von der Liebe und Gegenwart Gottes „infiziert“ würden? Die Folgen freilich wären komplett anders. Sie würden ewiges Leben finden – und schon hier und jetzt in seiner Liebe und Kraft mit Gott verbunden leben. Wie wunderbar das wäre!

Das Corona Virus infiziert Menschen, ob sie es wollen oder nicht. Der Glaube wirkt anders. Er macht den Menschen nicht zum wehrlosen Opfer, sondern wurzelt nur in denen, die ihm ihr Herz öffnen. Nur wenn ein Mensch Gott sein Vertrauen schenkt, kann Glaube sich entfalten.
Eine Parallele gibt es allerdings zwischen dem Corona Virus und dem Glauben an Jesus: ob man wirklich infiziert ist, sieht man an den Symptomen!

 

Bei NEUES LEBEN setzen wir uns dafür ein, dass die Gute Nachricht von Jesus Christus, die das Leben für Zeit und Ewigkeit verändert, verkündet wird. Zu diesem Zweck bilden wir Menschen aus, dafür sind unsere Verkündiger unterwegs, dafür nutzen wir die Medien und laden zu Freizeiten ein. Wir möchten alles nur Mögliche dafür tun, dass Menschen mit dem Glauben „infiziert“ werden. Mit Ihren Gebeten und Gaben sind Sie wesentlicher Teil unseres Dienstes, und ich danke Ihnen für Ihre Wegbegleitung. Bitte: Wenn Sie schon zu unseren
Unterstützern zählen, dann halten Sie uns die Treue und machen Sie weiter so. Und wenn Sie noch nicht dazu gehören, schließen Sie sich doch heute durch Ihr Gebet und Ihre Spende an! Jedes Mal, wenn ein Mensch mit der Liebe Gottes „infiziert“ wird, dürfen wir uns gemeinsam freuen und Gott danken.

Mit herzlichen Grüßen wünsche ich Ihnen Gottes Nähe

Ihr

Wilfried Schulte

PS: Aufgrund der Pandemie sind alle Freizeiten und Verkündigungstermine bis Mitte Mai abgesagt und wir wissen nicht, ob wir danach die geplanten Freizeiten, Gottesdienste und missionarischen Einsätze durchführen können. Die Absage der Veranstaltungen und Freizeiten ist für uns auch aus finanzieller Sicht sehr herausfordernd. Auch haben wir den Präsenzunterricht am Theolgoischen Seminar Rheinland eingestellt. Wirtschaftlich ist es für uns, wie für viele andere Unternehmen, eine schwere Zeit. Wenn diese Krise über den Sommer anhält – womit durchaus zu rechnen ist – werden wir ca. 500.000 € weniger Umsatz erzielen. Derzeit beschäftigen wir uns als Vorstand damit, wie wir damit umgehen und wie wir dies kompensieren können. Unter anderem werden wir das angebotene Kurzarbeitergeld der Regierung einsetzen. Nehmen Sie unser Werk und unsere Mitarbeiter bitte mit auf in Ihre Gebete, ebenso wie die vielen Leidtragenden und Verantwortungsträger in dieser Krise.

+ + + Mitteilung  + + + 11.3.2020 + + +

 

Liebe Freunde,


das COVID-19 Virus hat die Welt fest im Griff und hält sie in Atem. Wir alle verfolgen gespannt die täglichen neuen Entwicklungen, sind erschrocken über das Ausmaß der Krise und ihre Folgen, versuchen uns selbst bestmöglich zu schützen und leben mit vielen Einschränkungen unseres Alltages. Wir erleben auf der anderen Seite aber auch eine Entschleunigung unseres Alltags und viele Momente gegenseitiger Hilfe – in Familien, Nachbarschaften, Gemeinden und Freundeskreisen.

Nach dem Blick in die täglichen Nachrichtensendungen fragt sich so mancher: „Und wo ist Gott in dieser Situation?“. Manche rufen sogar das baldige Ende der Welt aus. Ich glaube, dass Gott genau mitten in dieser Krise ist. Er ist es, der uns allen die nötige Kraft gibt, die wir in dieser Situation brauchen. Er lenkt den Blick auf das große Ganze und seinen Plan mit dieser Welt. Diese Situation bringt viele Menschen zum Nachdenken über das, was wirklich wichtig ist. Wir als Christen können vielfältige positive Beispiele der Fürsorge für den Nächsten geben und entwickeln neue Formen des gemeindlichen Miteinanders, abseits vom sonntäglichen Gottesdienst. Gott ist da, und er hält die Welt in seiner Hand – wie es in dem bekannten Kinderlied heißt. Darauf dürfen wir vertrauen. Dieses Vertrauen und diese Zuversicht wünsche ich Ihnen.

Die aktuellen Geschehnisse stellen uns alle vor besondere Herausforderungen. Viele möchten gerne Besuch empfangen und Freunde treffen. Doch das ist jetzt untersagt. Auf manche sportliche oder kulturelle Veranstaltung hatten wir uns gefreut. Eltern, und vor allem Alleinerziehende, müssen ihre Kinder „bei Laune halten“. Die Gemeinschaft in der Gemeinde fehlt uns sehr.

Auch für uns bei NEUES LEBEN ist die Herausforderung groß. Geplante Veranstaltungen dürfen wir nicht durchführen; das Theologische Seminar musste seinen Unterricht einstellen und unsere Verkündiger erhalten Absagen für ihre Dienste. Wirtschaftlich ist es für uns, wie für viele andere Unternehmen, eine schwere Zeit. Wenn diese Krise über den Sommer anhält – womit durchaus zu rechnen ist – werden wir ca. 500.000 € weniger Umsatz machen. Derzeit beschäftigen wir uns als Vorstand damit, wie wir damit umgehen und wie wir dies kompensieren können. Der Staat hilft hier, z.B. durch das Kurzarbeitergeld. Konkret bedeutet dies, dass wir keine Mitarbeiter entlassen müssen, dass aber viele Mitarbeiter mit Gehaltsreduzierungen durch das Kurzarbeitergeld leben und wirtschaften werden müssen. Dies ist – gerade bei den Gehältern in einem Missionswerk – für viele Mitarbeiter sehr belastend.

Wir möchten Sie als Freunde und Unterstützer herzlich bitten uns zu helfen. Dies können Sie zuerst tun durch Ihr Gebet. Nehmen Sie unser Werk und unsere Mitarbeiter bitte mit auf in Ihre Gebete, ebenso wie die vielen Leidtragenden und Verantwortungsträger in dieser Krise. Und prüfen Sie bitte, ob Sie und mit einer Sonderspende helfen können. Bitte nutzen Sie dafür den Zahlschein in diesem Heft, bzw. die darauf aufgeführte Bankverbindung und das Stichwort „Hoffnung geben“.

Ich danke Ihnen – auch und besonders im Namen aller unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gott segne Sie, gebe Ihnen die Kraft, die Sie brauchen und halte Sie bestmöglich gesund.

Ihr
Olaf Becker
Geschäftsführer NEUES LEBEN e.V.