x ausblenden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen >

Achtsamkeitswochenende

 

Das Leben ist bunt, laut und voll. Wir erleben viel Gutes aber auch viel Herausforderndes. Manchmal fehlt uns bei der Fülle der Dinge die Zeit und Ruhe, wieder in den Fokus zu nehmen, was uns wirklich lebendig fühlen lässt und dem Leben Tiefgang gibt. Diese Achtsamkeitstage sollen mehr sein, als nur eine kurze Pause im schrillen Alltag: wir laden Sie ein, durch Kreativität, Musik, tiefgehende Impulse und jeder Menge Zeit zum Ausprobieren das Herz wieder auf Gott auszurichten mit dem Ziel, gestärkt und verändert ins Leben zurück zu gehen und die neuen Idee in den Alltag zu integrieren.


Nutzen Sie für die Anmeldung gerne unser Anmeldeformular.

 

Haben Sie Fragen?

 

Für Rückfragen zu unseren Angeboten sind wir gerne für Sie da:

ferien@neues-leben.de

Telefon 02681 8769120

Weitere Informationen

 

Zielgruppe: Frauen jeden Alters

Kinderprogramm:

Leitungsteam: Elena Schulte, Julia Janzen, Meline Pacek, Kristina Grupe

Termin: 1. - 4.10.2020

 

Preise/Person
DZ: 144,00 € – mit D/WC: 162,00 €
EZ: 180,00 € – mit D/WC: 186,00 €

 

Seminargebühr/Person
40,00 €

Wer leitet dieses Seminar?

 

Name: Elena Schulte

Geburtsjahr: 1982

Wohnort: Weyerbusch im Westerwald (nahe Wölmersen)

Familienstand: verheiratet mit René, 3 Kinder

Berufliche Tätigkeit: Evangelistin beim Missionswerk NEUES LEBEN, Moderatorin und freie Autorin

 

Mit diesen drei Worten würden mich meine Freunde beschreiben:

ideenreich, lustig, ordentlich

 

In meiner Freizeit tanke ich Kraft, wenn ich…

kreativ werden kann, Zeit für mich habe, liebe Menschen um mich habe

 

Diesen Ort würde ich gerne mal bereisen:

New York und Island

 

Darum mache ich genau dieses Seminar / diese Freizeit:

Das Leben ist so rasant schnell und anspruchsvoll geworden, dass ich selber (zu) leicht das Wesentliche aus dem Blick verliere. Ich glaube, mit dieser Not bin ich nicht alleine. Aber ich habe die Sehnsucht, dass sich daran etwas ändert – und das beginnt ganz klein in meinem und Deinem ganz persönlichen Leben. Darum möchte ich mich mit anderen Frauen auf den Weg machen und nach kreativen, nachhaltigen und tiefgehenden Hilfen suchen, wie das wirklich Wichtige wieder wirklich wichtig wird.

 

Name: Kristina Grupe

Geburtsjahr: 1989

Wohnort: Hennef (Sieg)

Familienstand: verheiratet

Berufliche Tätigkeit: Büro

 

Mit diesen drei Worten würden mich meine Freunde beschreiben:

aufgeschlossen, mutig, herzlich

 

In meiner Freizeit tanke ich Kraft, wenn ich ...

... viel lesen, Musik machen, kochen, backen, und mich mit Freunden treffen kann.

 

Diesen Ort würde ich gerne mal bereisen:

Island, sämtliche osteuropäischen Länder und Meer, so oft es geht.

 

Darum mache ich genau dieses Seminar?

Weil Elena Schulte mich gefragt hat. Und weil ich erlebe, wie voll und schnell mein Alltag geworden ist und ich mich frage, wie mein Glaube trotzdem wachsen kann. Vieles, was mir zur Entschleunigung vorgeschlagen wurde, war nicht nachhaltig und hat mich kaum verändert. Stille war nicht immer die Lösung und auch nicht immer praktikabel. Wie begegne ich meinem Gott, wenn es laut ist? Geht das auch? Vor ein paar Monaten habe ich angefangen, dem Heiligen Geist mehr Raum in meinen alltäglichen Aufgaben zu geben und daraus ist eine Sehnsucht entstanden mehr Zeit mit Bibellesen, Tagebuch schreiben und Beten zu füllen. Das alles ist kein Punkt mehr auf meiner To do-Liste, sondern die Voraussetzung dafür, überhaupt mit der Liste anzufangen. Und erstaunlicherweise bekomme ich trotzdem alles geschafft. Gleichzeitig wächst mein Bewusstsein dafür Gott im Alltag zu entdecken, ohne, dass ich mich aus allem rausnehmen muss. Ich freu mich drauf mit anderen diese Erfahrungen zu teilen, Neues zu entdecken und unseren Glauben wachsen zu lassen. Unser Gott hat so viel mehr für uns und wenn wir ihn suchen, lässt er sich ganz bestimmt finden und zwar ohne, dass wir alles ganz anders machen müssen.

 

Wer leitet diese Freizeit?

 

 

Name: Julia Janzen

Geburtsjahr: 1983

Wohnort: Weyerbusch im Westerwald

Familienstand: verheiratet, 2 Kinder

Berufliche Tätigkeit: Vollzeit Mutter und bei NEUES LEBEN zuständig für Innenarchitektur und Dekoration, beide sind ausgebildete Paarberater nach Team.F

 

Mit diesen drei Worten würden mich unsere Freunde beschreiben:

kreativ, geradeheraus, freundlich

 

In unserer Freizeit tanke ich Kraft, wenn ich …

kreativ werden mit Tusche, Farbe, Blumen, Holz und Leder, Zeit für uns als Ehepaar haben, an Projekten mitarbeiten, die die Welt besser machen, in der Natur sind

 

Diese Orte würde ich gerne mal bereisen:

Norwegen, Afrika, immer wieder die Schweiz

 

 

Name: Meline Pacek

Geburtsjahr: 1981

Wohnort: Neuwied

Familienstand: Verheiratet mit Frank, zwei Kinder

Berufliche Tätigkeit: Sängerin,  Songwriterin und Referentin

 

Mit diesen drei Worten würden mich meine Freunde beschreiben:

Herzlich, kreativ, einfühlsam

 

In meiner Freizeit tanke ich Kraft, wenn ich…

…mit Frank oder einer Freundin frühstücken gehen und danach in einem guten Bücherladen die Zeit vergesse.

…mit Freunden zusammen koche

…spazieren gehe und dann bei einer Tasse Tee und einem guten Buch auf dem Sofa entspanne

Diesen Ort würde ich gerne mal bereisen:

Die Westküste Kanadas; am liebsten mit einem Wohnmobil

 

Darum mache ich genau dieses Wochenende:

Ich verliere mich so schnell selber aus den Augen in meiner Rolle als Ehefrau, Mama, Sängerin, Pastorenfrau etc.  und brauche es sehr, mich im Alltag immer wieder, auf das Wesentliche zu besinnen. Manchmal ist es aber gar nicht so einfach, zu wissen, was genau das Wesentliche ist. Ich merke, dass ich dafür immer wieder Auszeiten benötige, damit Gott mit mir so einiges sortieren und meinen Blick für das Wesentliche schärfen kann. Ich weiß, dass es nicht nur mir so geht, sondern vielen anderen Frauen ebenso. In mir ist die Sehnsucht und der Wunsch, dass Frauen sich an diesem Wochenende unter Gottes väterlichen Blick stellen, sich selber wieder in den Blick nehmen und mit allen Sinnen Essen, Kreatives, Natur, etc. genießen dürfen, damit sie beflügelt zurück in ihren Alltag gehen.