x ausblenden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen >

Dienstag, 30. August 2016

M: Jeremia 1,11-19    A: Galater 5,22-26

 

„So gürte deine Lenden und mache dich auf und predige ihnen alles ... Erschrick nicht vor ihnen …“ Jeremia 1,17

 

Jeremia soll seinem Volk das Gericht verkünden, obwohl es nicht auf Gott hört. Der siedende Kessel in Vers 11 zeigt die Dramatik. Wenn er über der Feuerstelle auskippt, passiert ein großes Unglück. Genauso droht Gott damit, dass er die Könige des Nordens herbei holen wird, um Jerusalem zu bestrafen. Das Wort „gürte dich“ bedeutet: Mache dich bereit! Wenn ein Priester sein langes Gewand mit einem Gürtel fest gemacht hatte, waren seine Beine wieder frei, um loszumarschieren. Wichtig ist: Gott begleitet und beschützt die, die er sendet (V. 19). Das ist gut zu wissen. Wenn Gott uns losschickt, ist er bei uns und sein Heiliger Geist schenkt uns die richtigen Worte und leitet uns die richtigen Wege zur richtigen Zeit.

 

Morgen- und Abendlese

Morgenlese: Jeremia 1,11-19

11 Wieder kam das Wort Jahwes zu mir: "Was siehst du, Jeremia?" – "Einen Mandelzweig7", erwiderte ich.12 "Du hast richtig gesehen", sagte Jahwe. "Denn ich wache8 über mein Wort, damit geschieht, was ich sage."13 Das Wort Jahwes kam noch einmal zu mir: "Was siehst du?" – "Ich sehe einen siedenden Kessel", sagte ich, "sein Rand neigt sich von Norden her gegen mich."14 Da sagte Jahwe zu mir: "Von Norden her ergießt sich das Unheil über alle Bewohner dieses Landes.15 Ja, ich rufe alle Stämme des Nordens herbei", spricht Jahwe, "dass ihre Könige kommen und ihre Throne ringsum an die Eingänge der Tore Jerusalems stellen und um die Mauern aller anderen Städte Judas.16 Dann werde ich mein Urteil über die Judäer sprechen und sie strafen für all das Böse, das sie getan haben: Sie haben mich verlassen und anderen Göttern Rauchopfer gebracht, sie haben das Werk ihrer eigenen Hände angebetet.17 Du aber mach dich bereit, steh auf und sag ihnen alles, was ich dir auftrage! Hab keine Angst vor ihnen, sonst mache ich dir vor ihnen Angst.18 Pass auf! Ich mache dich heute zu einer befestigten Stadt, einer eisernen Säule, einer stählernen Mauer gegen das ganze Land, gegen seine Könige und Beamten, gegen seine Priester und gegen das Volk.19 Sie werden gegen dich kämpfen, dich aber nicht bezwingen, denn ich bin mit dir, um dich zu retten", spricht Jahwe.

 

Abendlese: Galater 5,22-26

22 Doch die Frucht, die der Geist wachsen lässt, ist: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue,23 Sanftmut und Selbstbeherrschung. Dagegen hat das Gesetz nichts einzuwenden.24 Menschen, die zu Jesus Christus gehören, haben die eigene Natur mitsamt den Leidenschaften und Begierden gekreuzigt.25 Wenn wir nun durch den Geist Gottes das neue Leben haben, so wollen wir es auch in diesem Geist führen.26 Wir wollen nicht ehrgeizig unsere Eitelkeit befriedigen und uns gegenseitig herausfordern oder beneiden.

 

© Bibeltexte NeÜ - Neue evangelistische Übersetzung CV-Dillenburg


Kostenlos.

Warum schenken wir Ihnen eigentlich 4x/Jahr einen "Stille Zeit"-Kalender mit täglichen, prägnanten biblischen Impulsen und aktuellen NEUES LEBEN-Gebetsanliegen?

 

Weil wir wissen, wie wichtig der regelmäßige Kontakt mit Gott für unser Leben ist und wir Sie darin unterstützen wollten, die Zusammen-

hänge der Bibel zu entdecken. Durch "Stille Zeit" gewinnen Sie Einsicht und erhalten praktische Tipps wie man heute als Christ leben kann. Den Gebetkalender Stille Zeit können Sie kostenlos über das nebenstehende Formular bestellen, oder Sie abonnieren diese Seite als RSS-Feed.

Weil es darauf ankommt.

Bestellen.