x ausblenden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen >

Donnerstag, 2. Juni 2016

M: 1. Korinther 14,33b-40   A: Johannes 21,15-19

 

„Lasst aber alles ehrbar und ordentlich zugehen.“ 1. Korinther 14,40

 

Wir konnten einmal eine interessante Gemeindeversammlung miterleben. Unser Mitmissionar und Pastor in Spanien erteilte einem „Bruder“ der Gemeinde das Wort. Doch bevor dieser sich erheben konnte, sprang eine Frau auf und redete ohne Unterlass. Erst danach kam der „geistliche Bruder“ zu Wort. In Korinth ging es wohl auch in verschiedenen Bereichen ähnlich zu. Paulus versucht hier, Ordnung hineinzubringen. Es ist wichtig, dass die Gemeinde und die Gemeindeglieder vor Gott ein verantwortungsvolles Leben führen. Dazu gehören der gegenseitige Respekt und die Ausrichtung auf Jesus. Eine Kirche, in der alles durcheinander geht, ist kein Vorbild für die Außenstehenden. Daher die Aufforderung: Lasst alles ehrbar und ordentlich zugehen (V. 40)!

 

Morgen- und Abendlese

Morgenlese: 1. Korinther 14,33b-40

33b Wie in allen Gemeinden der Heiligen34 sollen die Frauen schweigen in der Gemeindeversammlung; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt.35 Wollen sie aber etwas lernen, so sollen sie daheim ihre Männer fragen. Es steht der Frau schlecht an, in der Gemeinde zu reden.36 Oder ist das Wort Gottes von euch ausgegangen? Oder ist's allein zu euch gekommen?37 Wenn einer meint, er sei ein Prophet oder vom Geist erfüllt, der erkenne, dass es des Herrn Gebot ist, was ich euch schreibe.38 Wer aber das nicht anerkennt, der wird auch nicht anerkannt.39 Darum, liebe Brüder, bemüht euch um die prophetische Rede und wehrt nicht der Zungenrede.40 Lasst aber alles ehrbar und ordentlich zugehen.

 

Abendlese: Johannes 21,15-19

15 Als sie nun das Mahl gehalten hatten, spricht Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieber, als mich diese haben? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich lieb habe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Lämmer!16 Spricht er zum zweiten Mal zu ihm: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieb? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich lieb habe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Schafe!17 Spricht er zum dritten Mal zu ihm: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieb? Petrus wurde traurig, weil er zum dritten Mal zu ihm sagte: Hast du mich lieb?, und sprach zu ihm: Herr, du weißt alle Dinge, du weißt, dass ich dich lieb habe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Schafe!18 Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Als du jünger warst, gürtetest du dich selbst und gingst, wo du hinwolltest; wenn du aber alt wirst, wirst du deine Hände ausstrecken und ein anderer wird dich gürten und führen, wo du nicht hinwillst.19 Das sagte er aber, um anzuzeigen, mit welchem Tod er Gott preisen würde. Und als er das gesagt hatte, spricht er zu ihm: Folge mir nach!

 

© Bibeltexte NeÜ - Neue evangelistische Übersetzung CV-Dillenburg


Kostenlos.

Warum schenken wir Ihnen eigentlich 4x/Jahr einen "Stille Zeit"-Kalender mit täglichen, prägnanten biblischen Impulsen und aktuellen NEUES LEBEN-Gebetsanliegen?

 

Weil wir wissen, wie wichtig der regelmäßige Kontakt mit Gott für unser Leben ist und wir Sie darin unterstützen wollten, die Zusammen-

hänge der Bibel zu entdecken. Durch "Stille Zeit" gewinnen Sie Einsicht und erhalten praktische Tipps wie man heute als Christ leben kann. Den Gebetkalender Stille Zeit können Sie kostenlos über das nebenstehende Formular bestellen, oder Sie abonnieren diese Seite als RSS-Feed.

Weil es darauf ankommt.

Bestellen.