... und dann lag da eine Einladung im Briefkasten

 

Wie Gott auf kreative Weise Menschen begegnet

Für viele Gemeinden ist es eine große Herausforderung, zeitgemäße Evangelisationsveranstaltungen durchzuführen und neue Wege zu gehen. Die Evangelisch Freikirchliche Gemeinde in Derschlag hat sich darauf eingelassen und vom 15.–20.06.2015 eine Evangelisationswoche mit dem 180°-Team von NEUES LEBEN durchgeführt. Wie die Woche abgelaufen ist und wie es der Gemeinde und dem Team mit den Abenden ergangen ist, berichtet Elena Schulte für ERLEBT.

 

„…und genau an dem Tag lag Ihre Einladung im Briefkasten!“ Mit diesen Worten strahlt eine Frau mich an und erzählt mir die Geschichte, wie sie zur 180°-Evangelisation in Derschlag gekommen ist.

 

Auf Grund ihrer persönlichen Lebensgeschichte geht sie sehr ungerne an den Briefkasten, aus Angst, es könnte eine schlechte Nachricht darin liegen. Ihre Mutter drängte sie an diesem Tag allerdings mit den Worten: „Nun geh schon. Genauso gut könnte er eine gute Nachricht enthalten!“ Und wie sie dann also in den Briefkasten hineinschaut, liegt dort eine Einladung in die Evangelisch Freikirchliche Gemeinde Derschlag, wo wir mit einem Team von NEUES LEBEN vom 15.–20.06. eine einwöchige Evangelisation veranstalten. Hocherfreut nimmt diese Dame die Einladung an, kommt am Dienstag zum ersten Mal und danach auch an jedem weiteren Abend. Vor allem der Freitag, an dem sich vom Thema her alles um Ängste dreht, gefällt ihr gut und gibt ihr viele Denkanstöße.
Dies ist nur eine von vielen verschiedenen Geschichten, wie Menschen den Weg in eine Gemeinde und dann vielleicht auch zu Gott finden. Gott ist da sehr kreativ!

 

In der Zeit in Derschlag durften wir auf jeden Fall erleben, dass Gott seine ganz eigenen Wege findet, Menschen in seine Gegenwart zu ziehen. Da es gemeindeintern vor Beginn der Woche noch einige Herausforderungen gab, hatten sie nur wenige Rückmeldungen von Gästen bekommen, die an den Abenden teilnehmen wollten. Das machte uns schon nachdenklich: Wir wussten nicht, womit wir rechnen konnten. Dass dann aber an jedem Abend zwischen 80 und 140 Menschen kamen – und davon gut die Hälfte tatsächlich Außenstehende – begeisterte und motivierte uns doch sehr!
Bei unserer 180°-Evangelisation gibt es neben den eher üblichen Elementen wie Moderation, Videoclip, Musik und Impuls zwei Besonderheiten: Zum einen laufen während des gesamten Programms Kameras mit, denn die Abende werden später im Fernsehen auf diversen Sendern ausgestrahlt. Das erhöht natürlich ein wenig die Anspannung und auch den Anspruch an die „Fehlerlosigkeit“ des Ablaufs. Aber wir durften in dieser Woche erleben, wie Gott auch hier treu war und dazu verhalf, dass jegliche Technik und alle Übergänge reibungslos klappten.
Zum anderen gibt es nach dem Impuls des jeweiligen Referenten des Abends noch eine Talkrunde. Hier setze ich mich als Moderatorin mit meinem Interviewgast und dem Referenten noch einmal auf der Bühne zum Gespräch zusammen. Während des Abends haben die Gäste Zeit, die für sie offen gebliebenen Fragen auf Zettel zu schreiben, die dann eingesammelt werden und die ich in eben diesem Gespräch für sie stelle. Eine solch rege Teilnahme des Publikums wie in dieser Woche haben wir bisher noch nicht erlebt. So entstanden noch einmal wirklich tiefgehende Talkrunden, die noch so manche Frage aufgreifen und klären konnten. Auch an dieser Stelle sind wir Gott unglaublich dankbar – weil er bei den Gästen diese Offenheit schenkte, aber auch den Antwortgebern Weisheit und Spontaneität.

 

Wenn so eine Woche dann vorbei ist, mischen sich Freude („Es ist geschafft und die Arbeit hat sich gelohnt!“) mit Wehmut („Nun ist es tatsächlich vorbei, was wir über ein Jahr vorbereitet haben …“). An vielen Punkten müssen wir Gott nun vertrauen, dass er den Menschen, die sich offensichtlich oder weniger offensichtlich haben ansprechen lassen, nachgeht, und sie auch weiterhin zu sich zieht – hoffentlich so intensiv, dass sie tatsächlich eine Beziehung mit ihm wagen! Leider bekommt man ja oft nicht genau mit, was hier in die Herzen gesät wurde und wie sich Wege weiter entwickeln.

 

Was wir aber noch mitbekommen haben, war das Feedback der Gemeinde, die trotz anfänglichen Zögerns doch froh war, das Wagnis eingegangen zu sein.

 

So schrieb eine Quartiergeberin im Nachhinein:
Es war für alle eine unglaublich tolle und segensreiche Zeit. Euer Konzept, die tolle Durchführung, die vielen gemeindefremden Gäste, ihr positives Feedback hat ein solches Feuer in uns entfacht, das wir auf jeden Fall am brennen erhalten möchten. Gott hat uns gezeigt, er hat etwas mit uns vor, will uns segnen und die, die zu uns kommen. Auch in Derschlag ist Evangelisation möglich, zeitgemäß, einladend. Und Gott segnet, weil er es trotz unserer Zweifel will. Wir werden dranbleiben und ihm vertrauen. Danke für euren Einsatz, eure Liebe und die Harmonie, die ihr als Team gezeigt habt.

 

Elena Schulte, ist Evangelistin und Moderatorin bei NEUES LEBEN.

Aktuelles aus den Arbeitsbereichen