Was machen eigentlich heute...

 

... Claudia/Christian Freisleben?

Mit einem Augenzwinkern beschreiben Claudia (36) und Christian (32) Freisleben  ihr zukünftiges Ziel als „Steckenpferd“. Was die beiden und ihre drei Kinder in den nächsten Jahren vorhaben und was das TSR damit zu tun hat, erzählen sie in ErLebt.

 

Christian und Claudia, ihr lebt in Österreich, Christian geht seinem Beruf in der IT- Branche nach und Claudia ist Vollzeit-Mama. Trotzdem strebt ihr eine Ausreise als Missionare nach Japan an. War das schon immer euer Traum?
Unser Wunsch, vollzeitlich für Gott zu arbeiten, hat uns im Jahr 2003 motiviert, den vierjährigen Kurs am TSR zu belegen. Und Japan ist sozusagen unser „Steckenpferd“. Claudia ist dort aufgewachsen, wir beide waren schon ein Jahr lang als Missionarsvertretung dort, und irgendwie lässt uns dieses Land nicht los.

Welche Aufgaben erwarten euch in Japan?
Wir werden entweder eine bestehende Gemeinde weiterführen oder eine neue Gemeinde gründen – was genau unsere Aufgabe werden soll, darüber sind wir noch mit Gott im Gespräch. Unser Anliegen ist jedenfalls, dass Japaner Jesus erleben und kennenlernen. Was anfangs auf uns zukommt, ist natürlich das (Wieder-)Erlernen der Sprache.

Was am TSR hat euch am besten auf die derzeitigen und zukünftigen Aufgaben vorbereitet?
Wir haben Werkzeuge in die Hand bekommen, mit denen wir die Aussagen der Bibel besser verstehen und anderen erklären können. Wir haben außerdem gelernt, über den Tellerrand des eigenen Gemeindebundes und unserer eigenen geistlichen Prägung hinauszuschauen. Bei aller Diversität der theologischen Richtungen haben wir gelernt, zwischen indiskutablen Säulen, auf denen der Glaube steht, und Fragen an der „Peripherie“ zu unterscheiden.

In einem Satz: Warum sollte man am TSR studieren?
Weil das TSR bibeltreu arbeitet und den Spagat zwischen Wissenschaftlichkeit und praktischem Glauben schafft und dabei niemals das Menschsein aus den Augen verliert. Überkonfessionell, fundiert, bibeltreu, dienstorientiert – eine
gute Zurüstung.

Vielen Dank.

Aktuelles aus den Arbeitsbereichen