x ausblenden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen >

Samstag, 23. Juli 2016

M: Markus 4,21-25   A: Philipper 2,12-18

 

„Und er sprach zu ihnen: Zündet man etwa ein Licht an, um es unter den Scheffel  oder unter die Bank zu setzen? “ Markus 4,21

 

Waren Sie schon einmal in einem dunklen Raum? Gerade bei Stromausfall merken wir schnell, was das Licht für eine Bedeutung hat. Wir tasten uns dann zu den Kerzen vor und suchen Streichhölzer. Wenn die Kerze angezündet ist, füllt ihr Schein, so klein wie er ist, den ganzen Raum aus. Bei dem Gleichnis geht es um unsere Verantwortung. Wenn wir Gottes Liebe und Zuwendung erlebt haben, sollen wir nicht achtlos an anderen Menschen vorbeigehen. Jesus möchte nicht nur uns beschenken, sondern auch unsere Nachbarn, Freunde und Bekannten. Deshalb fordert er uns auf, das Licht auf den Leuchter zu setzen. Es weist dann wie ein Leuchtturm die Richtung und warnt vor dem gefährlichen Felsen. Daher: Lasst uns Jesu frohe Botschaft weitersagen!

 

Morgen- und Abendlese

Morgenlese: Markus 4,21-25

21 Er fuhr fort: "Bringt man denn eine Lampe herbei, um sie unter den Eimer oder das Bett zu stellen? Natürlich nicht! Man stellt sie auf den Lampenständer.22 So wird auch alles, was jetzt noch verborgen ist, ans Licht kommen; was jetzt noch geheim ist, soll bekannt gemacht werden.23 Wer Ohren hat und hören kann, der höre zu!"24 Und weiter sagte er: "Passt auf, was ihr jetzt hört! Nach dem Maß, mit dem ihr messt, wird euch zugeteilt werden, und ihr werdet noch mehr bekommen.25 Denn wer hat, dem wird gegeben, wer aber nicht hat, dem wird auch das genommen, was er hat."

Abendlese: Philipper 2,12-18

12 Also, meine Lieben, - wie ihr allezeit gehorsam gewesen seid, nicht allein in meiner Gegenwart, sondern jetzt noch viel mehr in meiner Abwesenheit - schaffet, dass ihr selig werdet, mit Furcht und Zittern.13 Denn Gott ist's, der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.14 Tut alles ohne Murren und ohne Zweifel,15 damit ihr ohne Tadel und lauter seid, Gottes Kinder, ohne Makel mitten unter einem verdorbenen und verkehrten Geschlecht, unter dem ihr scheint als Lichter in der Welt,16 dadurch dass ihr festhaltet am Wort des Lebens, mir zum Ruhm an dem Tage Christi, sodass ich nicht vergeblich gelaufen bin noch vergeblich gearbeitet habe.17 Und wenn ich auch geopfert werde bei dem Opfer und Gottesdienst eures Glaubens, so freue ich mich und freue mich mit euch allen.18 Darüber sollt ihr euch auch freuen und sollt euch mit mir freuen.

 

© Bibeltexte NeÜ - Neue evangelistische Übersetzung CV-Dillenburg


Kostenlos.

Warum schenken wir Ihnen eigentlich 4x/Jahr einen "Stille Zeit"-Kalender mit täglichen, prägnanten biblischen Impulsen und aktuellen NEUES LEBEN-Gebetsanliegen?

 

Weil wir wissen, wie wichtig der regelmäßige Kontakt mit Gott für unser Leben ist und wir Sie darin unterstützen wollten, die Zusammen-

hänge der Bibel zu entdecken. Durch "Stille Zeit" gewinnen Sie Einsicht und erhalten praktische Tipps wie man heute als Christ leben kann. Den Gebetkalender Stille Zeit können Sie kostenlos über das nebenstehende Formular bestellen, oder Sie abonnieren diese Seite als RSS-Feed.

Weil es darauf ankommt.

Bestellen.